Herzlich Willkommen

07.10.2017
Ergebnis der besten Nachwuchsarbeit in NRW
Sebastian Oberski im Kreise der Big Point's

Freude und Tragik für Sebastian Oberski und Phillip Davids

 

Nur zwei Jahre nach dem Finaleinzug von Ranye Drebes und dem anschließenden Gewinn des Europameistertitels in Frankreich gelingt dem 13 Jährigen Sebastian Oberski in der Gewichtsklasse - 37 kg ein weiterer Finaleinzug in Ungarn/Budapest mit dem Gewinn des Vize-Europameister Titel. Fast auf den Tag genau vor 6 Jahren 2011 konnte Yanna Schneider sich bei den Jugend Europameisterschaften in Zypern über den Vize-Europameisterstitel freuen sowie 2013 über die Bronzemedaille bei den Jugend-Europameisterschaften in Portugal. Nicht zu vergessen der Jugend-Europameistertitel von Julia Weinerger und Vize-Europameistertitel von Fabienne Förster 2007 vor 10 Jahren. Von den Weltmeistertiteln 2008, 2012 und 2015 ganz abgesehen. Alles Platzierungen die in unserer Hall of Fame der Big Point´s festgehalten werden.

 

Nun gehört auch Sebastian Oberski dazu, obwohl im Vorfeld  der Europameisterschaft alles andere als optimal für den amtierenden deutschen Meister verlief. Zwei Muskelfaserisse kurz vor den Sommerferien sowie vier Wochen vor der Europameisterschaft zwangen Sebastian dazu eine Zwangspause einzulegen um die Teilnahme in Budapest nicht zu gefährden, in der letzten Woche vor Abreise mit der Nationalmannschaft, absolvierte der in Kerpen wohnhafte Gymnasiast seine ersten Taekwondo spezifischen Trainingseinheiten. Davor war tägliches behandeln am Olympiastützpunkt Rheinland angesagt in dem die Physiotherapeuten ganze Arbeit leisteten. 

Insgesamt fünf Kämpfe absolvierte Sebastian Oberski, mit Siegen gegen die Türkei 8:7, Serbien 31:14, Russland 14:9 und einem Herzschlag Halbfinale gegen Holland mit 15:11 schier Sekunden vor Schluß. Im Finale kam es dann zur Neuauflage gegen Israel, schon in Athen beim President Cup hatte Sebastian hier das nachsehen. Sein Kontrahent besticht mit seinem außergewöhnlichen Kampfstil der so gut wie alle Gegner ins schwimmen brachte, so hatte man auch beim Finalkampf in Ungarn das nachsehen und die Kräfte schienen auch der nicht optimalen Vorbereitung zu schwinden. Nach kurzer Enttäuschung konnte sich Sebastian samt Anhang mit Eltern, Trainer und den Nationalmannschaftskollgen über den Vize-Europameister Titel in so jungen Jahren trotzdem freuen.

 

Phillip Davids und der tragische Moment der Disqualifikation

 

Auch Phillip Davids galt berechtigterweise als Medailienfavorit bei den Europameisterschaften, jedoch musste sich Phillip trotz 15:12 Führung in der dritten Runde mit 10 Minuspunkten dem Kampfrichter beugen und wurde wegen der maximalen Minuspunktanzahl disqualifiziert. Fassungslos und traurig zugleich musste man die Entscheidung hinnehmen das Aufgrund von mehrmaligem hinfallen in den ersten beiden Runden schon mit 8 Minuspunkten bestraft wurde. In Runde drei war allen bewusst das Phillip sich nur noch einen Minuspunkt erlauben kann, doch auch in Runde drei dauerte es nicht lange bis der Kampfrichter Phillip Davids verwarnte und der Traum einer Medaille schon im ersten Kampf unerwartet entschwand. 

 

Ein dankeschön an Sven Fröscher und seinem Verein Elite Berlin und den Landesverband TVBB die es unseren Leistungsträgern ermöglichen am Sportverkehr teilzunehmen. #tvbb #eliteberlin #tunrw #swisttal