Herzlich Willkommen

26.03.2019
Drei Finalisten aus Swisttal
Yanna Schneider drückt bei der DM Ihren Stempel auf

Eindrucksvoller Auftritt bei der DM in Nürnberg

 

Bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg ging es mehr als um den DM Titel für die ehemalige und bis heute immer noch einzige Deutsche Junioren-Weltmeisterin Yanna Schneider. Das Abschneiden auf der DM müsste für die Nominierung der anstehenden Weltmeisterschaften im Mai in Manchester entscheidend gewesen sein. Denn seit Monaten führen Yanna und Ihre Konkurrentin Alema Hadzic in der Damenklasse - 73 kg ein Kopf an Kopf Rennen auf internationalem Parkett. Die sympatische Newcomerin aus der Taekwondo Hochburg Nürnberg wähnte somit noch Ihren Heimvorteil. Im direkten Vergleich gewann Yanna in 2019 somit zwei Mal gegen Ihre Nationalmannschaftskollegin, Im letzten Monat bei den Türkish Open sowie jetzt im DM Finale. International konnte sich die angehende Wirtschaftspsychologin in 2019 so gut wie jedes Mal auf das Sieger Podest kämpfen und führt die Deutsche Rangliste an. Ihre Kontrahentin aus Nürnberg bezwang vor ein paar Wochen die Olympiasiegerin aus Serbien und gewann somit die Egypt Open. Ein Brett wie man auf Deutsch sagt. Demnach musste Yanna eine eindeutige Leistung an den Tag bringen. Ihren Worten folgten Taten mit zwei überzeugenden Leistungen. Im Vorkampf bezwang sie Laura Trifcovic aus dem Saarland klar mit 18:2 Punkten und im Finale mit einer klasse Moral 17:11 gegen Alema Hadzic aus Nürnberg.

 

Auch ins Finale kämpfte sich der ebenfalls an der FH Bonn Rhein Sieg studierende Martin Stach in der Herrenklasse -74 Kg, mit zwei eindeutigen Siegen gegen Jonas Schuster aus Sachsen Anhalt und Valentin Ekkert vom Sportwerk Düsseldorf. Im Halbfinale angelangt kam es zur Neuauflage gegen den amtierenden Deutschen Meister Mohamed Omeirat vom Verein Kangeroosports, während Martin im letzten Jahr das nachsehen hatte konnte sich der gebürtige Swisttaler in einem der schönsten Kämpfe auf der DM schier knapp mit 26:25 durchsetzen. Das anschließende Finale gewann dann der international schon mehrfach platzierte Nürnberger Hamza Adnan Karim. Somit der deutsche Vizemeister Titel für Martin Stach aus Heimerzheim.

 

Der dritte Finalist mit Phillip Davids zeigt das er unbeeindruckt in seinem ersten Jugendjahr in die Wettkämpfe steigt, der amtierende Kadetten Europameister kämpft jetzt mit seinen 14 Jahren in der U18 und schrammt knapp am DM Titel vorbei. Im ersten Kampf gewinnt der Bonner Gymnasiast gegen Denis Stremel aus Baden Würtemberg mit 17:3 Punkten im Halbfinale angelangt bezwingt er Max Thieme klar mit 23:3 vorzeitig. Sein Kontrahent im Finale Kubilay Yilmaz aus Nürnberg setzt sich ebenfalls eindrucksvoll bis ins Finale durch, hier boten beide Athleten ein Finale der Extraklasse was Phillip Davids in den Augen seines Trainers durch nicht nachvollziehbare Verwarnugen an seinen Schützling kurz vor Ende zumindest den Ausgleich kostete und Phillip Davids mit 21:23 verlor. Trotz alle dem eine sehr anspruchsvolle Leistung für den Swisttaler Perspektivsportler.

 

Ranye Drebes der mitten im Abiturstress steht gewinnt die Bronzemedaille bei den Herren -63 Kg, im ersten Kampf wurde sein Gegner aus Hamburg disqualifiziert wegen einem unerlaubten Fausstoss ins Gesicht der Ranye kurzzeitig außer Gefecht setzte. Im zweiten Kampf zeigte Ranye eine tolle Moral gegen den amtierenden Deutschen U21 Meister aus Berlin Mohamed Ali. Während Ranye auf der letzten U21 DM im Finale noch das nachsehen hatte gewann er in Nürnberg mit einer Aufholjagd noch mit 12:9 Punkten. Das Halbfinale gestaltete sich dann gegen Imran Özkaya aus Bayern ähnlich, drei Runden lang lag der ehamlige Kadetten Welt und Europameister zurück. Aber auch hier holte er quasi in der letzten Sekunde noch den Ausgleich zum 24:24 auf. Im Golden Point hatte Ranye dann das nachsehen und gewann somit die Bronzemedaille.

 

Ebenfalls Bronze holten die Jugendlichen Sophie Stoiber und Newcomer Melik Cavga die beide ihre ersten beiden Vorkämpfe mit bravour gewannen aber dann jeweils im Halbfinale das nachsehen hatten.